Dienstleistungen

Unsere Dienstleistungen

a) Aktenrevision vor Betriebsprüfung

Eine gute Vorbereitung der AÜG-Prüfung durch die Bundesagentur beginnt mit einer Aktenrevision. Dabei überprüfen wir stichprobenartig einige Personalakten auf Vollständigkeit und korrekte Rechtsanwendung. So mancher Fehler lässt sich in diesem Stadium noch beheben: Lohnabrechnungen und -zahlungen können korrigiert, fehlende Erklärungen von Kunden oder Mitarbeitern nachgefordert werden etc.

b) Begleitung der AÜ-Betriebsprüfung

Sofern die Prüfung vor Ort bei Ihnen stattfindet, ist auch eine Prüfungsbegleitung möglich. Das bietet sich vor allem an, wenn es in der Vergangenheit schon „dicke Luft“ gab. Die Anwesenheit von Anwälten macht alle Parteien besonnener. Aber auch bei der Zusammenstellung und Vorprüfung der bei der BA einzureichenden Unterlagen helfen wir Ihnen!

c) Verfahren gegen die Bundesagentur für Arbeit

Beanstandungen teilt die Bundesagentur für Arbeit dem Antragsteller schriftlich mit, meistens schon versehen mit der Anhörung zu einer Maßnahme, sofern nicht alles ordnungsgemäß war. Beabsichtigte Maßnahmen können die Nichtverlängerung, Versagung oder Entziehung der Erlaubnis sein, aber z.B. auch eine bloße Belehrung oder eine Auflage gem. § 5 AÜG.

Wir gehen mit Ihnen alle Beanstandungen durch, beraten Sie, ob es sinnvoll ist, beanstandete Fehlbeträge nachzuzahlen (das sollte gemacht werden, wenn die Beanstandung akzeptiert wird), analysieren das taktische Vorgehen und fertigen die Stellungnahme für Sie.

Wichtig ist es dabei, die richtige Balance zwischen dem Einräumen von Fehlern und einer gesunden Streitkultur zu finden. Fehler werden gemacht und können korrigiert werden. Die BA sieht es lieber, wenn diese Fehler zugegeben werden und erkennbar ist, was in Zukunft besser gemacht wird. Denn die Entscheidung über die Erlaubnisversagung ist immer eine Prognoseentscheidung: Wird der Erlaubnisinhaber in Zukunft alle Rechtsvorschriften beachten? Mit Maßnahmen für die Zukunft (z.B. Schulungsteilnahme o.ä.) verhindert man die Versagung der Lizenz in der Regel besser, als wenn man alles bestreitet.

Schließlich zeigen wir Ihnen Wege auf, wie es im schlimmsten Fall eines Widerrufs weiter geht.

Bußgelder werden im Erlaubnisverfahren durch die BA noch nicht verhängt. Erst nach Abschluss des Verfahrens wird die Akte ggf. an die Bußgeldstelle oder auch an das Gewerbezentralregister weitergegeben, denn dort werden Verwaltungsentscheidung mit einem Bußgeld von mehr als 200 € eingetragen.

Widerspruch, Klage oder Eilverfahren vor dem Sozialgericht nach Entziehung der Erlaubnis

Im Prinzip sollte eine Stellungnahme im Rahmen der Anhörung schon zum Erhalt der Erlaubnis führen. Aber manchmal muss die Sache doch weiter fortgeführt werden. Wir betreuen Sie dabei kompetent mit unserer langjährigen Erfahrung.

Rechtsschutz gegen Verwaltungsentscheidungen ist möglich durch Widerspruch, Klage und einstweilige Anordnung vor dem Sozialgericht.

Da die Entscheidung der Bundesagentur grds. sofort vollziehbar ist (§ 86a SGG) und der Widerspruch keine aufschiebende Wirkung hat, bringt ein bloßer Widerspruch gegen die Entziehung der AÜ-Erlaubnis meistens wenig. Diesen Weg sollte man daher nur gehen, wenn man es nicht eilig hat, weil aktuell z.B. gar keine Leiharbeitnehmer im Einsatz sind. Zudem sollte es sich bei dem angegriffenen Bescheid um eine offensichtliche Fehlentscheidung handeln, da Widerspruchsstellen ansonsten dazu neigen, die Ausgangsentscheidung zu bestätigen.

Häufig ist der Weg über die einstweilige Anordnung beim Sozialgericht sinnvoller, um schnell effektiven Rechtsschutz zu erhalten. Je nachdem, ob eine unbefristete Erlaubnis entzogen oder ob eine befristete Erlaubnis nicht verlängert wurde, gibt es verschiedene Vorgehensweisen, über die wir Sie bei Bedarf gern aufklären. Dabei sind viele Details zu beachten, u.a., ob der Verlängerungsantrag rechtzeitig innerhalb der dafür vorgesehenen Dreimonatsfrist gestellt worden ist.

Auch spielt dann die Frage eine große Rolle, wie „erlaubnisfreie“ Zeiten nach dem Widerruf der Erlaubnis überbrückt werden können. Möglich ist es z.B., bestimmte Überlassungen gem. § 2 Abs. 4 S. 4 AÜG für maximal ein Jahr fortzusetzen. Die Jahresfrist bezieht sich jedoch nur auf den Abschluss von Überlassungsverträgen, nicht aber auf Leiharbeitsverträge. Die Bundesagentur für Arbeit ist derzeit der Auffassung, dass der Abschluss neuer Leiharbeitsverträge während dieser Abwicklungsfrist unzulässig ist.

Die Möglichkeit, die Überlassungen bei Nichtverlängerung der beantragten Erlaubnis fortzusetzen, ist außerdem auf die Fälle rechtzeitiger Antragsstellung beschränkt. Wer den Antrag auf Verlängerung verspätet stellt, für den gilt dieses Privileg nicht.

Am Ende des Eilverfahrens steht eine Entscheidung des Gerichts – meistens übrigens nur in einem schriftlichen Verfahren ohne mündliche Verhandlung.

Beschwerde, Berufung und Revision

Gegen die Entscheidung durch das Sozialgericht kann Beschwerde oder Berufung zum Landessozialgericht eingelegt. Das LSG überprüft Sachverhalt und Begründung noch einmal vollständig und entscheidet die Sache neu.

Eine Revision zum Bundessozialgericht ist in Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes nicht möglich. Nur in Klageverfahren kann dieser Weg beschritten werden. Da hauptsächlich Eilverfahren geführt werden, hat das den Nachteil, dass es zwar eine Reihe von Entscheidungen der Landessozialgerichte gibt, diese sich jedoch teilweise wiedersprechen. Abhilfe ist hier nicht in Sicht.

KONTAKT

Ihr Kontakt

rechtliche beratung

Sie benötigen Beratung rund um die Arbeitnehmerüberlassung, Tarifverträge oder Equal Pay? Als Fördermitglied der Branchenverbände iGZ und BAP bringen wir langjähriges Know-How in Ihre Projekte.

Jörg Hennig
Partneranwalt bei AMETHYST

E: hennig@amethyst-recht.de
T: 030 23 62 52-90

Anika Nadler
Partneranwältin bei AMETHYST

E: nadler@amethyst-recht.de
T: 030 23 62 52 90